Pressemitteilung: Sind Googles eigene medizinische Inhalte gefährlich?

Frag-den-Professor.de schickt offenen Brief an Google.

Düsseldorf 1.9.2015

Google rät bei Diabetes zur Selbstbehandlung mit Aspirin – schon jetzt in den USA und bald auch in Europa. Diese wie auch andere Empfehlungen erfolgen ohne weitere Hinweise oder Abwägungen. Diabetologe Prof. Dr. med. Scherbaum, über ein Jahrzehnt Vorsitzender der Leitlinienkommission der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und Herausgeber der Fachzeitschrift Der Diabetologe, sagt dazu: „Was Google auf diesen Medizinseiten empfiehlt, ist qualitativ indiskutabel und für viele Patienten geradezu gefährlich. Ich halte es für unverantwortlich, Menschen, die medizinische Informationen suchen, so etwas zuzumuten.“

Laut dem englischen Guardian sollen die Informationen von durchschnittlich 11 Ärzten geprüft worden sein. „Diese Knowledge Graph genannten Informationen sind kaum für die Öffentlichkeit geeignet“, erklärt Oliver Plantenberg von Frag-den-Professor.de. Er führt weiter aus: „Patienten verlangen sichere Informationen, welche Sie nutzen können – anstatt gefährlichen Halbwissens, gerade von Google.“

Auf dem Webportal www.frag-den-professor.de werden qualitätsgesicherte Informationen für Patienten verständlich aufbereitet. Sicherheit steht hier an erster Stelle – und diese ist ausschließlich durch Verständlichkeit zu erreichen. Durch umfangreiche Hintergrundinformationen über jeden einzelnen Professor ist zudem Transparenz gewährleistet. Genau diese Merkmale von Verlässlichkeit und Qualität fehlen aus Sicht von frag-den-professor.de den Infotafeln (Knowledge Graph) von Google – daher ist eine Überarbeitung dieser Bereiche seitens Google dringend angezeigt. Man hofft, dass dieser Brief dabei hilft, Google auf die Missstände aufmerksam zu machen.

diabetes-self-treatment

Bildquelle: www.google.com

Offener Brief an Eric Schmidt Executive Chairman bei Alphabet
Open letter to Eric Schmidt Executive Chairman of Alphabet

Über frag-den-professor.de

frag-den-professor ist ein Zusammenschluss von über 70 führenden Medizinprofessoren, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, qualitätsgesicherte medizinische Informationen im Internet für Patienten kostenfrei bereitzustellen. Die Informationen sind für Patienten verständlich aufbereitet und dienen z. B. als Vorbereitung für ein Gespräch mit dem Hausarzt. frag-den-professor ist unabhängig und kommt ohne jegliche Werbung aus, da die beteiligten Professoren ehrenamtlich arbeiten und weitere Aufwendungen tragen.