Ein Experte für Knieprobleme

PROF. DR. MED. MARKUS TINGART
tingart

Spezialisierungen:
Knieprobleme, Endoprothetik, Knie- und Hüftgelenkchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie

Direktor der Klinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Aachen. Persönliche Schwerpunkte in der Schulter-, Hüft- und Kniegelenkschirurgie. Langjährige klinische und wissenschaftliche Erfahrungen auf den Gebieten der computerassistierten und minimalinvasiven Endoprothetik und der komplexen Revisions-Endoprothetik.

 

Die Mitschrift des Interviews mit Prof. Dr. med Markus Tingart zum Thema “Knieprobleme”

Was sind die häufigsten Knieprobleme?

Am Knie kann man prinzipiell Probleme haben durch die Bänder, durch den Meniskus oder aber durch Knorpelprobleme durch einen Knorpelschaden.

Welche Beschwerden verursacht eine Kniegelenkarthrose?

Eine Kniegelenkarthrose bedeutet, dass man einen Knorpelverschleiß am Kniegelenk hat. Dieser Knorpelverschleiß kann auf wenige Abschnitte begrenzt sein oder das ganze Kniegelenk betreffen. Die Patienten haben meist eine eingeschränkte Gehstrecke von teilweise nur wenigen Metern oder wenigen Hundertmetern und sie haben Schmerzen. Entweder Schmerzen bei Belastung oder bei einer fortgeschrittenen Arthrose auch Schmerzen in Ruhe, nachts zum Beispiel, dass sie wegen der Schmerzen aufwachen.

Wie wird eine Kniegelenkarthrose behandelt?

Eine Arthrose des Kniegelenkes oder ein Verschleiß des Kniegelenkes kann unterschiedlich behandelt werden. Wenn es eine leichte Arthrose ist, dann muss man dem Patienten empfehlen, sich möglichst viel zu bewegen – Stichwort: wer rastet, der rostet. Wenn es jedoch eine stärker ausgeprägte Arthrose ist, wenn der Patient permanent Beschwerden hat, dann muss man über eine Operation nachdenken und diese Operation kann gelenkerhaltend oder aber gelenkersetzend sein, in Form einer Knieprothese.

Kann man bei Kniegelenkarthrose Sport treiben?

Sie können bei einer Kniegelenkarthrose Sport treiben, es hängt von der Sportart ab. Nicht empfehlen kann man bei der Arthrose Sportarten mit Gegenspielerkontakt, Stichwort Fußball, oder aber Sportarten bei denen es zu sogenannten Stop-and-Go-Bewegungen kommt, Stichwort Tennis. Gut bei einer Arthrose sind gleichmäßige Bewegungen wie beim Radfahren, beim Schwimmen oder aber Sportarten, bei denen nicht das volle Körpergewicht auf dem Kniegelenk ruht: auch hier wieder Radfahren oder Schwimmen.

Wie zeigt sich eine Entzündung des Kniegelenks?

Eine Entzündung des Kniegelenkes geht von der Schleimhaut im Kniegelenk aus. Die Patienten haben typischerweise Schmerzen, eine Schwellung des Kniegelenkes, gegebenenfalls auch eine Rötung des Kniegelenkes und bei einer starken Entzündung auch eine Bewegungseinschränkung im Kniegelenk.

Was sind die Ursachen einer Entzündung im Kniegelenk?

Eine Entzündung kann unterschiedliche Ursachen haben. Es gibt bestimmte Erkrankungen, die zu einer Entzündung im Kniegelenk führen, zum Beispiel rheumatische Erkrankungen. Eine Entzündung kann bei einem Trauma, bei einem Unfall oder nach einem Unfall auftreten und ein Verschleiß, eine Arthrose des Kniegelenkes, kann ebenfalls zu einer Entzündung führen.

Wie wird eine Kniegelenkentzündung behandelt?

Die Behandlung der Kniegelenkentzündung hängt von der Ursache ab. Wenn die Kniegelenkentzündung durch eine Erkrankung, zum Beispiel durch Rheuma verursacht wird, dann muss man diese rheumatische Erkrankung meistens mit Tabletten behandeln. Wenn die Entzündung durch einen Verschleiß, durch eine Arthrose ausgelöst wird, dann hängt es von der Ausprägung dieser Arthrose ab, gegebenenfalls muss man dann über eine Operation und unter Umständen auch über einen Kniegelenkersatz nachdenken.

Was passiert bei einer Kniespiegelung?

Eine Kniespiegelung oder auch eine Arthroskopie, dabei werden zwei kleine Schnitte vor dem Kniegelenk gemacht von jeweils 1cm Länge. Durch diesen einen Zugang geht man mit einer Kamera, um sich den Knorpel, die Bänder, die Menisci im Kniegelenk anzusehen und durch den zweiten Zugang kann man mit unterschiedlichen Instrumenten ins Kniegelenk gehen, um Meniskusschäden zu behandeln oder je nach dem auch Knorpelschäden zu behandeln, wobei man natürlich keinen neuen Knorpel wachsen lassen kann, im Rahmen einer Arthroskopie.

Wodurch entstehen Kreuzbandschäden?

Kreuzbandschäden entstehen durch ein Trauma, durch ein Unfallereignis, das auf das Kniegelenk einwirkt. Das kann zum Beispiel beim Sport sein, vor allem bei Sportarten mit Gegenspielerkontakt, zum Beispiel beim Fußball. Es kann durch Stürze sein, zum Beispiel durch einen Unfall beim Skifahren oder aber es kann auch durch andere Unfallereignisse, durch Verdrehungen des Kniegelenkes zu einem Kreuzbandriss kommen.

Wie werden Kreuzbandschäden behandelt?

Die Behandlung des Kreuzbandschadens hängt von den Problemen des Patienten ab. Es gibt Patienten mit einem gerissenen, mit einem beschädigten Kreuzband, die vergleichsweise wenige oder gar keine Beschwerden haben. In diesem Fall ist keine Operation notwendig. Wenn aber das Kniegelenk instabil ist, das heißt, wenn es im Alltag bei bestimmten Bewegungen wegknickt, dann muss man eine sogenannte Kreuzbandersatzplastik durchführen, bei der eine körpereigene Sehne durch den Knochen als Ersatz für den Knochen eingezogen wird, im Rahmen einer Operation.

Wann kommt die Minimal-invasive Therapie zum Einsatz?

Minimal-invasiv bedeutet, dass der Schnitt bei einer Operation möglichst klein ist und damit das Weichteiltrauma und damit der Schaden für die Haut und die Muskulatur ebenfalls möglichst gering ist. Es gibt unterschiedliche minimal-invasive Operationen, man kann Kreuzbänder minimal-invasiv operieren, man kann aber auch künstliche Gelenke, also Knieprothesen, in einer minimal-invasiven Technik operieren.

Wann sollte der Patient eine Knieprothese erhalten?

Der Zeitpunkt hängt von den Beschwerden des Patienten ab. Entscheidend ist, wie der Patient im Alltag eingeschränkt ist, wenn der Patient nachts Schmerzen hat, wegen dieser Schmerzen nicht mehr schlafen kann, wenn die Gehstrecke deutlich eingeschränkt ist, wenn er Anlaufschmerzen hat, dann ist das der richtige Zeitpunkt für die Operation. Nicht entscheidend ist letztendlich, wie stark die Veränderungen im Röntgenbild sind, da wir kein Röntgenbild, sondern die Beschwerden des Patienten operieren.

Was sollte zuerst behandelt werden: das Knie oder die Hüfte?

Behandelt wird normalerweise das Gelenk zuerst, das auch am meisten Beschwerden verursacht. Wenn aber ein Patient sowohl am Hüftgelenk als auch am Kniegelenk gleich starke Beschwerden hat und wenn auch das Röntgenbild ungefähr gleichstarke Veränderungen zeigt, dann würden wir das körpernähere Gelenk, also das Hüftgelenk, zuerst behandeln oder operieren.

Was müssen Patienten mit künstlichem Kniegelenk beachten?

Das Ziel des künstlichen Kniegelenkes ist, dass der Patient im Alltag die Alltagstätigkeiten wieder ganz normal durchführen kann, insofern muss im Alltag relativ wenig beachtet werden. Beim Sport sind vor allem gleichmäßige Sportarten entscheidend. Man sollte keine Sportarten ausführen, wo es zu sogenannten Stop-and-Go-Bewegungen kommt oder wo ein Gegenspielerkontakt sein kann. Darüber hinaus muss man jedem Patienten mit einem künstlichen Gelenk sagen, dass er darauf achten muss, ob es unter Umständen zu einer Entzündung, zu einer Rötung im Bereich dieses künstlichen Gelenkes kommt, das sind Alarmzeichen. Hier können schon kleinere Infekte dieses künstliche Gelenk letztendlich gefährden und in diesem Fall sollte direkt der Arzt aufgesucht werden.

Was gibt es heute Neues auf dem Gebiet der Kniegelenkersatztherapie?

Bei den Kniegelenkprothesen gibt es insbesondere drei Neuigkeiten. Zum einen sogenannte Individualprothesen, das sind maßgeschneiderte Prothesen, die für den Patienten individuell angefertigt werden anhand einer Kernspintomografie oder eine Computertomografie. Diese Prothesen kommen vor allem für Patienten mit sehr hohen Ansprüchen an ihr Gelenk infrage oder für Patienten mit anatomischen Besonderheiten.
Die zweite Neuigkeit sind computerassistierte Operationsverfahren, sogenannte Navigationssysteme. Diese Navigationssysteme helfen auch dem erfahrenen Operateur die Prothese noch genauer, noch korrekter zu implantieren und somit das Ergebnis nach der künstlichen Prothese zu verbessern.
Und die dritte Neuigkeit sind Operationsverfahren, die mit sehr kleinen Schnitten auskommen, sogenannte minimal-invasive Techniken, um letztendlich die Weichteile, die Haut, die Muskulatur möglichst wenig zu beeinträchtigen und so eine schnellere Rehabilitation zu ermöglichen.

Quelle: Frag-den-Professor.de – Experten-Interview mit Herrn Prof. Dr. med. Markus Tingart zum Thema Knieprobleme aufgenommen als Video im Oktober 2012


Publikationen

Die Publikationen des Experten
publikationen-big-hover';

Hier finden Sie eine Auswahl von Publikationen unseres Experten.

Publikationen ansehen

Lebenslauf

DER LEBENSLAUF UNSERES EXPERTEN
lebenslauf-big-hover';

Lernen Sie unseren Experten kennen. Ein kurzer Überblick über die Karriere des Experten.

Lebenslauf ansehen

Mitgliedschaften

MITGLIEDSCHAFTEN DES EXPERTEN
aemter-big-hover';

Unsere Experten sind Kompetenzen auf Ihrem Gebiet und engagieren sich durch Mitgliedschaften.

Mitgliedschaften ansehen