Unser Experte für Eierstockkrebs – Basics

PROF. DR. MED. TANJA FEHM
fehm

Spezialisierungen:
Brustkrebs bei Frauen, Genitalkrebs bei Frauen, Medikamentöse Tumortherapie

Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe und Direktorin der Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, Schwerpunkte in der Medikamentösen Tumortherapie, Palliativmedizin, Gynäkologische Onkologie, Geburtshilfe und Perinatalmedizin.

Die Mitschrift des Interviews mit Prof. Dr. med Tanja Fehm zum Thema “Eierstockkrebs”

Was ist Eierstockkrebs? Welche Symptome sind typisch?

Eierstockkrebs wie der Name schon sagt, ist eine Krebserkrankung der Eierstöcke, die bevorzugt jenseits des 50. Lebensjahrs auftritt. In der Regel auch im fortgeschrittenem Tumorstadium. Die klassischen Symptome sind in der Regel, dass die Frauen über Obstipationen, Bauchumfangzunahme und unspezifische Schmerzen klagen. So dass Sie sehen, dass die Frauen keine klassischen Symptome haben wie beim Brustkrebs, wo man einen Tumor tasten kann, sondern eher unspezifische Symptome wie Obstipationen und Bauchumfangzunahme. Das ist auch der Grund, wieso wir den Eierstockkrebs häufig sehr spät diagnostizieren.

Was ist der Grund, dass gerade ich an Eierstockkrebs erkrankt bin?

Das ist eine ganz häufige Frage, die wir von betroffenen Patientinnen gestellt bekommen. Wir sagen den Frauen in der Regel, dass es Schicksal ist. Es gibt keinen spezifischen Grund, wieso eine Patientin einen Eierstockkrebs bekommt oder nicht, im Gegensatz zu anderen Krebserkrankungen wie Lungenkrebs, hier ist das Rauchen ein wesentlicher Aspekt. Es gibt eine ganz kleine Gruppe, das sind ungefähr 10 bis 20 Prozent der Eierstockkrebspatientinnen.Hier können wir einen Grund angeben, weil hier eine genetische Veranlagung vorliegt.

Welche Rolle spielt eine erbliche Veranlagung in meiner Familie?

Bei circa 5 bis 10 Prozent aller Eierstockkrebspatientinnen liegt eine genetische Veranlagung vor. Das heiß, die betroffenen Frauen haben eine Mutation, entweder im BRCA1- oder BRCA2-Gen. Mit dieser Mutation haben sie einlebenslanges Risiko von 10 bis 60 Prozent, es schwankt nach Literatur, Eierstockkrebs zu bekommen.

Gibt es bestimmte Gene, die für ein erhöhtes Risiko sprechen?

Ja, es gibt bestimmte Gene. Die nennt man BRCA1- und BRCA2-Gene. Patientinnen bzw. gesunde Frauen, die diese Gene aufweisen, haben eine Wahrscheinlichkeit von 30 bis 60 Prozent im Laufe des Lebens an Eierstockkrebs zu erkranken und 60 bis 90 Prozent die Gefahr, Brustkrebs zu entwickeln.

Kann ich mein genetisches Risiko bestimmen lassen? Was kostet das?

In der Regel ist es so, dass wenn keine familiäre Anamnesevorliegt, es keinen Sinn macht, eine genetische Belastung zu bestimmen. Das heißt, wir machen das nur bei solchen Frauen, bei denen Schwester, Tante oder Mutter eine entsprechende Krankheit erlitten hat und wenn ein bestimmtes Risikoprofil vorliegt. Dann testen wir eine genetische Belastung. Diese Kosten werden, weil es  medizinisch indiziert ist, problemlos von den Krankenkassen übernommen.

Was sollte ich tun, wenn ich erhöhtes genetisches Risiko habe?

Wenn bei Ihnen ein erhöhtes Risiko vorliegt, dann sollte eine humangenetische Beratung erfolgen und gegebenenfalls auch eine genetische Testung. Wenn eine Mutation in den klassischen Genen (BRCA1 oder BRCA2) nachgewiesen wird, dann erfolgt in der Regel eine ausführliche Beratung. Die Patientin wird informiert über die prophylaktischen Operationen. Hierzu zählen die prophylaktische Eierstocksentfernung und die prophylaktische Brustentfernung, gegen den erblichen Brustkrebs. Zum anderen gibt es die Möglichkeiten der Früherkennung, wobei wir dieses nicht für den Eierstockkrebs anbieten können, sondern nur für den Brustkrebs.

Kann ich die Erkrankung durch vorbeugende Maßnahmen vermeiden?

Das ist immer eine schwierige Frage, wenn Krebs diagnostiziert wird. Wenn eine erbliche Belastung vorliegt, dann können wir ganz klar ja sagen. Es gibt eine Möglichkeit der prophylaktischen Adnektomie. Die wird auch in der Regel den Frauen, die ein erhöhtes Risiko an Eierstockkrebs aufgrund einer familiärer Belastungen haben, dringend empfohlen.

Wie oft sollten Frauen zur Krebs-Vorsorgeuntersuchung gehen?

Frauen sollten in der Regel einmal jährlich zur Krebs-Vorsorgeuntersuchung gehen. Was umfasst die Krebsvorsoge-Untersuchung? Sie umfasst zum einem eine körperliche Untersuchung, vor allem eine gynäkologische Untersuchung, das Abtasten der Brust und der jährliche Krebsabstrich.

Wie wird der Eierstockkrebs diagnostiziert?

Die Diagnose ist relativ schwierig. Wir haben keine Früherkennung. In der Regel ist es so, dass Frauen über Unwohlsein, Obstipationen oder Bauchumfang klagen. Dann in der Regel sich beim Frauenarzt oder Hausarzt vorstellen. Dann über eine Ultraschalluntersuchung oder einer CT-Untersuchung der Verdacht auf Eierstockkrebs geäußert wird.

Welche Behandlungsmethoden bei Eierstockkrebs gibt es?

Die Behandlung des Eierstockkrebses umfasst wesentlich zwei Säulen.Die erste Säule ist die Operation. Hier geht es darum, den Tumor möglichst komplett zu entfernen. Dies beinhaltet die Entfernung der Eierstöcke, der Gebärmutter, des Netzes und der Lymphknoten. Die zweite Säule, die gehört auf jeden Fall mit dazu, ist die Chemotherapie. In der Regel werden hier zwei Substanzen gegeben. Das ist für alle Eierstockkrebs-Patientinnen gleich.  Carboplatinund Taxol. Mit einer Dauer in der Regel von 6 Monaten. Es handelt sich hier insgesamt um 6 Zyklen, die in Abstand von 3 Wochen verabreicht werden.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Behandlung, das sagen wir immer den Patientinnen, dauert im Schnitt 9 Monate. Zum einem haben sie erstmal die Operationen, davon muss sich die Patientinnen erstmal erholen. Dann kommt eben die Chemotherapie, die besteht klassischerweise aus 6 Zyklen, die in Abstand von 3 Wochen gegeben werden. So dass wir den Frauen in der Regel sagen, dass die Frauen ihren gewohnten Alltag für 6 Monate nicht nachgehen können. Es schließt sich nach einer Krebstherapie und Chemotherapie eine onkologische Rehabilitation an, so dass wir circa von 9 Monaten ausgehen.

Wie sehen die Heilungschancen aus?

Das große Problem des Eierstockkrebses ist, dass wir leider den Eierstockkrebs erst recht spät erkennen. Das heißt im Stadium drei, wo bereits schon eine breite Tumorausbreitung vorliegt. Das heißt, dass wir nur 30 Prozent der Frauen heilen können. Circa 70 Prozent der Frauen werden in dem nächsten Zeitraum ein Rezidiv entwickeln. Wenn man Eierstockkrebs im klassischen Frühstadium erkennt, das heißt im Stadium 1, da sind die Heilungschancen analog zu anderen Krebserkrankungen exzellent und betragen bis zu 90 Prozent.

Warum sollte ein Gynäko-Onkologisches Zentrum zertifiziert sein?

Ein zertifiziertes gynäko-onkologisches Krebszentrum bedeutet letztendlich für die Patientinnen, das hier die Patienten nach einem strengen Qualitätskatalog diagnostiziert, behandelt und nachgesorgt werden. Das heißt es ist ein Qualitäts- und Gütesigel für die onkologischen Patienten.

Kann ich nach der Behandlung noch ein Kind bekommen?

Das ist eine etwas ungewöhnliche Frage, weil in der Regel diese Krebserkrankung jenseits des 50. Lebensalter auftritt. Ist die Frau im Lebensalter von 30 bis 50 Lebensjahren, wenn sie überhaupt diese Krebserkankung bekommt, dann ist es leider so, dass man nicht fertilitätserhaltend operieren kann und wir den Frauen eher raten, ihren Kinderwunsch zwecks der onkologischen Sicherheit aufzugeben.

Besteht ein erhöhtes Erkrankungsrisiko auch für Angehörige?

Wenn die Patientin an Eierstockkrebs erkrankt ist und zusätzlich in der Familie Erkrankte sind, entweder Brust- oder Eierstockkrebs, dann muss man ganz klar ja sagen. In so einem Kontext würden wir den Angehörigen empfehlen, sich einer humangenetischen Beratung und dann gegebenenfalls präventiven Maßnahmen zu unterziehen.

Muss ich während der Behandlung auf die Ernährung achten?

Wenn die Patientin eine Chemotherapie bekommt, führen wir eine Ernährungsberatung durch. Das bedeutet, dass die Patientin zum einem keine blähende Kost bzw. keine obstipierende Kost zu sich nehmen sollte, da die Medikamente eine Obstipation begünstigen können. Darüber hinaus sollten Frauen Speisen meiden, die mit einem erhöhten Infektionsrisiko verbunden sind. Sprich alle Eierspeisen wie Mayonnaise, Kartoffelsalat, da die Frauen durch die Chemotherapie infektanfälliger sind.

Was gibt es Neues bei der Behandlung von Eierstockkrebs?

In den letzten Jahren hat sich unheimlich viel getan im Bereich der zielgerichteten Therapien. Zielgerichtete Therapie ist ja ein bekannter Stichpunkt beim Brustkrebs, mittlerweile auch beim Eierstockkrebs. Hier sind sicherlich als wichtigste Innovation die Antikörperzu nennen, die die Gefäßneubildung hemmen.Diese werden in der Regel auch in einer adjuvanten Situation, aber auch in einer Rezidiv-Situation verabreicht. Sinn und Zweck dieser Medikamente ist es, die Gefäßneubildung bei dem Tumor zu hemmen und dadurch die Rückfallquote deutlich zu mindern.

Quelle:  Mitschrift des Frag-den-Professor.de – Experten-Interviewsmit Frau Prof. Dr. med. Tanja Fehm zum Thema Eierstockkrebs, aufgenommen als Video im Juli 2014


Qualifikationen

QUALIFIKATIONEN DES EXPERTEN
qualifikationen-big-hover';

Die Experten auf Frag-den-Professor.de verfügen über viele Qualifikationen auf ihren Gebieten.

QUALIFIKATIONEN ANSEHEN

Lebenslauf

DER LEBENSLAUF UNSERES EXPERTEN
lebenslauf-big-hover';

Lernen Sie unseren Experten kennen. Ein kurzer Überblick über die Karriere des Experten.

LEBENSLAUF ANSEHEN

Mitgliedschaften

MITGLIEDSCHAFTEN DES EXPERTEN
aemter-big-hover';

Unsere Experten sind Kompetenzen auf Ihrem Gebiet und engagieren sich durch Mitgliedschaften.

MITGLIEDSCHAFTEN ANSEHEN